Verpackungsblog

Gewerbegebiet Windeck-Mauel stellt sich vor…

Papier – Pappe – Kartonagen Das Gewerbegebiet Windeck-Mauel hat sich im Lokal-Anzeiger vorgestellt. Neben der Hubert von Carnap GmbH – mit der neuen Photovoltaikanlage – präsentierte sich die Günter Wendt GmbH und Engels Schlafraum. Günter Wendt ist ein Hersteller von Schlauf- und Polierwerkzeugen. Engels Schlafraum ein Fachgeschäft für Schlafraumeinrichtung.

HvC bei der Job- & Ausbildungsbörse 2019 in Windeck

Hubert von Carnap als einer von 42 Ausstellern auf der JAB Mehr als nur Pappe: Wie spannend Kartons und Verpackungen sein können, demonstrierte HvC am 20.09. bei der Job- & Ausbildungsbörse in Windeck. Schüler, Ausbildungssuchende und die Oberbürgermeisterin Alexandra Gauß waren besonders von den Spezialkartons für Sprengstoff angetan.

Gesundheitstag ein voller Erfolg

Kooperation zwischen HvC & Physio CKI startet mit einem „KickOff“ Start des ersten Gesundheitstages Der „KickOff“ des ersten Gesundheitstages der Firmengeschichte, startete mit 40 hochmoti-vierten und gut gelaunten Mitarbeitern unserer Firma Hubert von Carnap. Nach einer kurzen Begrüßung erhielten alle Teilnehmer einen individuellen Trainings- und Behandlungsplan von den Profis von Physio CKI, mit dem er/sie durchstarten konnte. Im Vordergrund des „KickOff´s“ stand das Kennenlernen des vielfältigen Angebots des Kooperationspartners Physio CKI und dessen engagierten Mitarbeitern, die allzeit für gute Laune und fachliche Betreuung gesorgt haben.

Ausbildung bei HvC – Erfahrungsbericht unseres Auszubildenden

„Wieso ist die Ausbildung bei HvC besonders?“ Die Ausbildung bei HvC ist aus einer Reihe von Gründen besonders. Zum einen ist das familiäre und freundliche Klima ein wirklich guter und angenehmer Punkt, da man gerade in Fabriken und großen Firmen sehr oft auf anderes stößt. Ein weiterer Punkt ist die große Vielfältigkeit der gefertigten Produkte und auch die Produktionsmenge ist weitaus größer als man es sich als Außenstehender vorstellen könnte. Durch eine Vielzahl von verschiedenen Arbeitsschritten bei verschiedenen Produktionen, die sich auch stetig weiter zu entwickeln scheinen, bekommt man keine Langeweile.

„Alles wichtige ist aus Pappe“ – ein Beitrag über HvC im KStA

Zum Firmenjubiliäum

Seit mehr als 140 Jahren sind wir als Kartonagen-Hersteller der richtige Ansprechpartner, wenn es um das Bedrucken, Stanzen und Falten von Pappe geht. Dabei kommen in unserem täglichen Geschäft Verpackungen aus Pappe für die unterschiedlichsten Bereiche vor: Neben Jogurtsteigen für Supermärkte erstellen wir auch die richtigen Kartonagen für Sprengstoff oder die Pharma-Industrie. Die lange Tradition von Hubert von Carnap hat sich der Kölner Stadt Anzeiger zum Anlass genommen, mal einen Besuch abzustatten.  

Gütesiegel in der Kartonagen-Herstellung

Fälschungssicherheit oder Differenzierung?

Aus der Flut von Informationen im Internet die richtige Kaufentscheidung abzuleiten ist für den Verbraucher oft schwierig, kann er doch oft nicht beurteilen, welche Informationen sachlich zutreffend sind. Wichtige Orientierung geben dabei Siegel, die neben dem Nutzen für den Kunden zugleich eine gewisse Fälschungssicherheit für die angebotenen Produkte bieten. Was genau will der Endkunde im Laden Das Thema Fälschungssicherheit ist für uns als Kartonagenhersteller nicht ganz so aktuell, deshalb kann man dies meist außen vor lassen, weil zum Großteil standardisierte Produkte von der Industrie angefragt werden. Viel spannender erscheint für uns die Frage: wie können wir uns von den Konkurrenten am Markt absetzen? Da gibt es zum einen die bewährten Formeln wie Servicequalität, zügige Bearbeitung von Aufträgen und schnelle Behebung von Reklamationen. Im Prinzip ein sehr nahes Zusammenarbeiten mit dem Kunden, um jegliches bzgl. des Produktes zu teilen. Doch manchmal kann es auch für uns als B2B- Hersteller wichtig sein, zu wissen, was der Kunde vor Ort im Laden haben will.

Das Know how moderner Produkt-Verpackungen

Auch auf die Verpackung kommt es bei der Produktpräsentation an - Ein Fallbeispiel: Apple

Auch auf die Verpackung kommt es bei der Produktpräsentation an – Ein Fallbeispiel: Apple Die Verpackung ist Bestandteil der Inszenierung des Produktes, hier: für das iPhone 4 Das iPhone 3 -stylish in Szene gesetzt Die Zeiten sind längst vorbei, in denen die Verpackung langweilig und vor allem zweierlei zu sein hatte: billig und stabil. Heute wird nicht nur Wert gelegt auf das Design der Produkte, sondern der Verpackung kommt eine Kommunikations-Funktion zu, die am Beispiel von Apple’s iPhone besonders deutlich wird: Edel und auch ein wenig pfiffig soll die Pappschachtel den Gebrauchs-Wert des Produktes unterstreichen, eine gefällige und wertige Produktpräsentation kommt ihr zu. Am Beispiel von Apple’s iPhone-Verpackung erkennt man sehr schön, auf welch hohem Niveau die Verpackungs-Kunst mittlerweile angekommen ist.  Verpackungs-Design ist heute eine sehr gefragte Gebrauchs-Kunst, die natürlich auch weiterhin dafür sorgt, dass die Produkte den Transport vollkommen unbeschadet überstehen. Besonders bei hochwertigen und kostbaren Produkten wie Schmuck, Kosmetik und Elektronik-Geräten wird zunehmend darauf geachtet, dass mit dem Auspacken schon der Genuss des Nutzers beginnt.

Bei der Herstellung von Pappen wird der Umweltschutz groß geschrieben

Rohstoffe werden verantwortungsvoll eingesetzt

Durch Recycling werden Rohstoffe für Pappe sehr verantwortungsvoll eingesetzt Die Verwendung der Rohstoffe in der Pappenherstellung ist davon anhängig, um welche Pappensorte es sich handelt. Wir unterscheiden zwischen Holzpappe (aus Holzstoff hergestellt) oder Graupappe (aus Altpapier). Als sekundären Rohstoff bezeichnen wir recyceltes Altpapier. Je einfacher das Endprodukt, desto mehr dieses sekundären Rohstoffes enthält es und desto umweltfreundlicher ist es. Vollpappe wird zu bis zu 100 % aus Altpapier gewonnen. Primärfaserstoffe hingegen sind aus Holz recycelte Bestandteile, d.h. Holzstoff, Abfälle aus Sägewerken, Zellstoff aus Durchforstungsholz oder Halbzellstoff. Zellstoffe werden in einem geschlossen Kreislauf aus Rindenschnitzeln, Harz und Lignin- eine Art Bindemittel, das die Holzfasern zusammenhält- gewonnen. Dadurch entsteht ein brauner, faseriger Sulfat Zellstoff von hoher Festigkeit. Da fast die gesamte Energie für die Zellstoffgewinnung aus dem Verbrennungsprozess gewonnen wird, kann man auch bei diesem Produktionsvorgang von einem umweltfreundlichen Verfahren sprechen.